Veranstaltungen

Das Verbundprojekt „Potenzialfelder einer ländlichen Bioökonomie“ widmet sich der Bewertung und Entwicklung konkreter Wertschöpfungsketten einer Ländlichen Bioökonomie. Der Verbund setzt sich zusammen aus dem Institut für Ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW, Gesamtleitung) und dem Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS). Das Projekt wird gefördert vom Bundeslandwirtschaftsministerium und durch die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe begleitet.

Im Rahmen des Vorhabens finden nun an zwei Standorten in Deutschland Regionalworkshops statt. Ziel der Veranstaltungen ist es, praktische Handlungsempfehlungen für den Auf- und Ausbau einer ländlichen Bioökonomie zu entwickeln, zu konkretisieren und zu priorisieren. Die Workshops werden hierzu im Format einer Zukunftswerkstatt durchgeführt – wir werden uns in das Jahr 2035 begeben und gemeinsam zurückblicken auf die Erfolgsgeschichte der ländlichen Bioökonomie. Um den Blick zu weiten richtet sich die Einladung an alle Schlüsselakteure des ländlichen Raums – aus Land- und Forstwirtschaft, Politik und Verwaltung, Forschung und Entwicklung, Wirtschaftsförderung, Projektentwicklung und -finanzierung und der Privatwirtschaft.

Die dritte Veranstaltung findet am 14. November 2018 in Wandlitz im Barnim statt. Wir laden Sie herzlich ein zur

„Zukunftswerkstatt Ländliche Bioökonomie – neue Wertschöpfungsketten zur ländlichen Entwicklung im nord(ost)deutschen Raum“

Veranstalter ist das Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) gemeinsam mit dem Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin und dem Naturpark Barnim als regionale Partner.

Wir freuen uns auf zwei Impulsreferate für den Einstieg:

  • NN, Landesamt für Umwelt Brandenburg (LfU, Wandlitz)
  • René Kolbe (angefragt), Pahren Agrar Kooperation GmbH & Co. KG (Zeulenroda)

Im Anschluss werden wir uns in Arbeitsgruppen über Maßnahmen, Projekte und Entwicklungen für eine Ländliche Bioökonomie austauschen. Die Workshops werden hierzu im Format einer Zukunftswerkstatt durchgeführt – wir werden uns in das Jahr 2035 begeben und gemeinsam zurückblicken auf die Erfolgsgeschichte der ländlichen Bioökonomie. Die Ergebnisse werden in Form von Handlungsempfehlungen sowohl für die Praxis als auch für die Gestaltung der politischen Rahmenbedingungen aufbereitet. Natürlich besteht auch Gelegenheit zum weiteren fachlichen Austausch und zum Netzwerken.

Ablauf der Veranstaltung

  • 8:30 Uhr – Begrüßungskaffee & Anmeldung
  • 9:00 Uhr – Begrüßung, Einführung in die Agenda & Impulsvorträge
  • 10:00 Uhr – Zukunftswerkstatt Teil 1
  • 12:30 Uhr – gemeinsames Mittagessen
  • 13:30 Uhr – Zukunftswerkstatt Teil 2
  • 16:00 Uhr – Ende der Veranstaltung

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, im Bedarfsfall können wir Reisekosten (gemäß LRKG Rheinland-Pfalz) übernehmen sowie nach Abstimmung in Einzelfällen eine Aufwandsentschädigung zahlen. Wir bitten um Anmeldung bis zum 29.10.2018. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, daher versenden wir vor der Veranstaltung eine Bestätigung über die Teilnahme.

Veranstaltungsort: Naturpark Barnim, Naturparkzentrum, Breitscheidstraße 8–9, 16348 Wandlitz. Informationen zur Anreise unter: http://www.barnimpanorama.com/angebot-service/anfahrt.html. Bitte beachten Sie, dass der Parkplatz direkt am Haus für Dienstfahrzeuge reserviert ist. Unmittelbar nebenan (südlich) gibt es einen freien Parkplatz, der von Besuchern genutzt werden kann.

Kontakt: Jörg Böhmer & Camilla Bentkamp, Mail: j.boehmer@umwelt-campus.de, c.bentkamp@umwelt-campus.de, Tel.: +49 (0) 6782 17 -2626 oder -2667

Vergangene Veranstaltungen

Die erste Veranstaltung fand am 26. September 2018 in Unsleben im Landkreis Rhön-Grabfeld statt.

„Zukunftswerkstatt Ländliche Bioökonomie – neue Wertschöpfungsketten zur ländlichen Entwicklung im süddeutschen Raum“

Veranstalter war das Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS), gemeinsam mit dem regionalen Partner, der Agrokraft GmbH.

Hier geht es zum Bericht über die Veranstaltung.